Sa black single ladies

single frauen über 30

Hi!
Nachdem ich jetzt schon einige Schreckens-Geschichten über Frauen ab ca.30 gehört habe, die noch single sind, wollte ich euch mal nach euren Erfahrungen fragen.
Man hört halt immer, was die für krasse Sachen anstellen, um einen Mann zu bekommen (im Zuge der Torschlusspanik). Ich habe da schon von den fiesesten Sachen gehört und das single chamber flowmaster ls1 diesen Frauen nichts mehr heilig ist, um noch einen Mann zu bekommen.
Habt ihr sowas auch schonmal ems single person tent erlebt?
LG

Dein Browser kann dieses Video nicht abspielen.

Also, was krass ist oder nicht...
... liegt ja immer im Auge des Betrachters. Manch einer findet Kontaktanzeigen schon "krass" - andere finden dadurch ihre große Liebe.

Wenn es single chamber flowmaster ls1 allerdings damit losgeht, dass man beispielsweise verheiratete oder liierte Männer angräbt, dass man sich von denen angraben lässt oder ähnliches, geht es an meine persönliche Toleranzgrenze.

Manch ein single stammtisch in bochum Mann mag keine offensive Anmache von Frauen - andere würden sich wünschen, die Frauen seien endlich mal etwas mutiger. Was ist krass, was nicht?

Gefällt mir

In Antwort auf nexgo

Also, was krass ist oder nicht...
... liegt ja immer im Auge des Betrachters. Manch einer findet Kontaktanzeigen schon "krass" - andere finden dadurch ihre große Liebe.

Wenn es allerdings damit losgeht, dass man beispielsweise verheiratete oder liierte Männer angräbt, dass man sich von denen angraben lässt oder ähnliches, geht es an meine persönliche Toleranzgrenze.

Manch ein Mann mag keine offensive Anmache von Frauen - andere würden sich wünschen, die Frauen seien endlich mal etwas mutiger. Was ist krass, was nicht?

Hi
ja, also, Kontaktanzeigen oder sowas meinte ich damit nicht.
Ich meinte z.B. irgendwelche Intrigen oder Tricks, um vergebene Männer auszuspannen, egal wem...

Gefällt mir

In Antwort auf quassel2

Hi
ja, also, Kontaktanzeigen oder sowas meinte ich damit nicht.
Ich meinte z.B. irgendwelche Intrigen oder Tricks, um vergebene Männer auszuspannen, egal wem...

Ist induskutabel...
... ganz klar. Ich persönlich kenne aber niemanden, der das macht, jedenfalls nicht persönlich.

Gefällt mir

Wie krass ist das denn???
so was blödes habe ich schon lange nicht mehr gelesen. frauen ab 30 sind so, schwarze primitiv und alle deutschen nazis. echt DUMM!!! sorry, aber echt bescheuert. muss mich erstmal wieder einkriegen. also, neeeeeeeeee

Gefällt mir

...
Es gibt solche und solche, die Männer die gerne über solche Dinge lamentieren sind auch meist bestimmte Arten von Typen.

Gefällt mir

In Antwort auf quassel2

Hi
ja, also, Kontaktanzeigen oder sowas meinte ich damit nicht.
Ich meinte z.B. irgendwelche Intrigen oder Tricks, um vergebene Männer auszuspannen, egal wem...

...
Es gibt alles, aber sind die meisten so? Wohl eher nicht. Man sollte sich nicht auf Bildzeitungsniveau begeben und alle Horromeldungen für die Regel halten.

Gefällt mir

30 Jahre alte Männer sind schon so ein Haufen. Zeigen Sie mir eine single chamber flowmaster ls1 Gruppe 30-jähriger Männer und ich werde den erkennen, der früher in einer Studentenvereinigung war und noch immer in einer WG wohnt. Den anderen, der gerade seine zwei Kinder zur Schule gebracht hat. Ein paar, deren Karriere gerade abhebt und ein paar Sinnsuchende, die keinen Job haben.

Manche werden sagen, dass sie single stammtisch in bochum es endlich begriffen haben, manche werden sagen, dass sie sich das erste Mal im Leben hoffnungslos fühlen. Es ist ein bunter Haufen. Die buntesten sind aber die 30-jährigen Single-Männer.

Wenn Sie eine Feldstudie zur Menschheit durchführen wollen, decken diese Männer so ziemlich alle Bereiche ab. Hier sind einige der Single-Typen, die am häufigsten sind:

1) Das Gesamtpaket

2014-09-04-1totalpackage.png

Das Gesamtpaket ist klug -- er hat eine Spitzenuni besucht. Das Gesamtpaket ist Sportler, Musiker, viel Gereister. Das Gesamtpaket sieht gut aus -- und er ist auf jeden Fall sehr gepflegt.

Das Gesamtpaket hat eine Top-Karriere aber er ist kein Workaholic. Nein, er ist ein Familienmensch.

Es gibt nur eines, was das Gesamtpaket noch immer nicht geschafft hat: eine Frau zu finden, die mit seiner Großartigkeit mithalten kann.

Ja, die Frau, die zu ihm passt, wird der ultimative Guss auf dem perfekten Kuchen sein. Er stellt sie sich gern vor: Sie ist so attraktiv, dass sich alle nach ihr umdrehen; platzt ems single person tent nur so vor Charme und Charisma.

Wenn sie kommt, geht die Sonne auf. Sie ist der Star in ihrem Job und wird von ihren vielen Freunden geliebt.

Und das ist nur ihre Persönlichkeit nach außen -- zuhause ist sie fantastisch im Bett, eine hervorragende Köchin, liebevoll, selbstlos und treu ergeben. Oh, und sie spricht französisch, spielt Tennis, singt wunderschön, liest ein Buch nach dem anderen und kennt sich total mit Geschichte aus. Sie ist seine Julia.

Es ist nicht überraschend, dass dieser Mann Single ist. Er steckt in einem Kampf zwischen seinen übermenschlichen Ansprüchen und seiner Angst davor, noch mit 40 allein zu sein -- denn das würde nicht zum Bild des Gesamtpakets passen.

2) Der neue-Sicht-auf-das-Leben-Typ

Solange sich jeder zurückerinnern kann, war dieser Mann mit seiner Langzeitfreundin zusammen. Er schien nie besonders glücklich in dieser Beziehung aber jeder nahm an, dass sie am Ende heiraten würden.

Jetzt, nach einer langen und schwierigen Trennung, ist der neue-Sicht-auf-das-Leben-Typ wieder da - und er kam mit einem Knall. Plötzlich benimmt er sich, als wäre er Kandidat einer Gewinnshow geworden. Er weiß nicht mehr, wie man Single ist, aber er ist verdammt glücklich, dass er es ist und er wird heute Nacht auf jeden Fall auf die Piste gehen.

Er ist außerdem der Erzfeind des schicksalsergebenen Verlobten, der genauso unglücklich in seiner Beziehung ist aber der oh so süßen Trägheit nicht widerstehen kann. Und der auf keinen Fall von den neuen Eroberungen des neue-Sicht-auf-das-Leben-Typen hören will.

3) Der Typ, der jemanden mit denselben Wurzeln heiraten muss, weil seine Eltern sonst nie wieder mit ihm reden werden

Es ist hart genug, jemanden zu finden, der mit einem das Leben teilt. Und die Eltern dieses Typen machen es nicht einfacher. Er hat kurze Zeit versucht, gegen sie zu rebellieren, aber nachdem seine Eltern seine letzte Freundin nicht bei sich zu Hause geduldet haben und sie deswegen heulte, hat er es aufgegeben.

Er würde es auch sehr schätzen, wenn seine Mutter nicht dauernd Verabredungen für ihn arrangiert.

4) Der Frauenfeind

Der Frauenfeind hasst Frauen und Frauen hassen den Frauenfeind. Er weiß nicht besonders viel über das andere Geschlecht, aber er kann einem die genaue Zahl der Frauen nennen, mit denen er im Bett war: 214.

Er hatte Glück mit den Frauen, als er jünger war und viele von ihnen auf Arschlöcher standen. Aber in letzter Zeit zieht er nur die Frauen mit dem geringsten Selbstwertgefühl an.

Der Frauenfeind ist ein enger Verwandter des Dauer-Fremdgehers. Sie sind unterschiedlich aber sie verstehen einander.

5) Der Typ, der seine beste Zeit schon hinter sich hat

Früher hatte er alles, wovon ein 17-jähriges Mädchen träumte. Sein himmelhohes Selbstbewusstsein hat ihn durch die Uni getragen und es hat niemanden überrascht, als er sich Anfang 20 eine kluge, süße und schöne Freundin angelte. Aber der Typ, der seine beste Zeit schon hinter sich hat, hatte gerade erst angefangen. Das Spielfeld wartete auf ihn und er machte mit seiner Freundin Schluss, als er 24 war.

Jetzt, sieben Jahre später, hat ihn sein Haar verlassen, seine Karriere im Sportteam der Schule ist kein beliebtes Gesprächsthema mehr. Und er hat bemerkt, dass sich Frauen wie seine Ex-Freundin nicht mehr so sehr für ihn interessieren. Als ihm das etwa fünf Jahre später als allen anderen klar wird, seufzt er tief und schraubt seine Standards runter.

Video: Zartes Hauchen und Befehle: Dirty Talk: Mit diesen Tricks werden Sie zum Meister der schmutzigen Verbal-Erotik

6) Der Typ, der endlich ein guter Fang ist

Er hat ein paar Kilos verloren, sich bessere Klamotten zugelegt und hat beruflich die ersten Erfolge. Jetzt bekommt der Typ, der endlich ein guter Fang ist, viel mehr Aufmerksamkeit von den Frauen. Sie finden es toll, dass so ein attraktiver Typ seine Bescheidenheit behalten hat - weil er immer noch annimmt, dass jede Frau zu hübsch für ihn ist.

Wenn ihm seine neue Situation bewusst wird, beginnt eine neue, unselige Phase: Er nervt seine männlichen Freunde, indem er ihnen über die Schulter zuzwinkert, wenn er gerade mit einer Frau tanzt und ihnen einen "Fist bump" anbietet, wenn eine schöne Frau auf der Straße vorbeiläuft.

7) Der normale Typ, der einfach noch nicht die Richtige getroffen hat und sich wünscht die Leute würden aufhören ihn mit bedauernden Blicken anzusehen

Ah, der normale Typ, der sein Leben genießt. Er mag seinen Job, seine Freunde und es macht ihm nichts aus, Single zu sein. Er hat es nicht eilig, eine Beziehung anzufangen und er ist fest davon überzeugt, dass er eines Tages die richtige Frau finden und heiraten wird.

Er ist sich nicht sicher, warum jeder um ihn herum herausfinden will, "was sein Problem ist." Seine Eltern machen sich Sorgen, lassen keine Gelegenheit aus, ihn zu fragen, ob er jemanden kennengelernt hat.

Seine Freunde wollen helfen und versuchen dauernd, ihn zu verkuppeln. Er weiß all diese ungefragte Unterstützung zu schätzen, aber er fände es auch ziemlich toll, wenn alle aufhören würden, zu denken, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

8) Der verzweifelte Online-Dating-Typ, der nicht glauben kann, dass er noch nicht verheiratet ist

Der verzweifelte Online-Dating-Typ, der nicht glauben kann, dass er noch nicht verheiratet ist, ist genau das Gegenteil von Typ Nr.7. In der Schule, der Uni und in seinen 20ern war er immer der Typ mit einer Freundin. Er hat es all die Jahre genossen, seine Single-Freunde zu bemitleiden und irgendwie ist er jetzt 30 und selbst Single.

Er hat vier Profile bei Dating-Portalen und wenn ihn jemand fragt, ob er eine Freundin habe, erklärt er, dass er gerade wegen seiner Karriere zu beschäftigt für eine Beziehung sei.

9) Der heimlich schwule Typ

Der heimlich schwule Typ ist fast der perfekte Fang: Er sieht gut aus, zieht sich gut an und er hat einen tollen Job. Er ist witzig, kann sich ausdrücken und hat Charme. Der einzige winzig kleine Haken für die Frauen ist, dass er sich gar nicht für sie interessiert.

Er ist genau das Gegenteil des normalen Typen, der einfach noch nicht die Richtige getroffen hat und sich wünscht,die Leute würden aufhören ihn mit bedauernden Blicken anzusehen. Und der genug von den ganzen Gerüchten hat, dass er schwul ist, weil er hetero ist und, zum hundertsten Mal, einfach noch nicht die richtige Frau getroffen hat und wirklich total damit leben kann, dass er gerade Single ist.

10) Der Typ, der inzwischen einfach aufgegeben hat

Der Typ, der inzwischen einfach aufgegeben hat, hat sich eigentlich noch nie wirklich angestrengt. Aber er hat es zumindest ein wenig versucht. Er geht nicht gern in Bars, weigert sich, Online-Dating zu probieren. Der Bong und die X-Box sind zurück in seinem Wohnzimmer, nachdem er sie für kurze Zeit in den Schrank verbannt hatte, weil ihm ein Freund vor ein paar Monaten ins Gewissen geredet hatte.

Tief drinnen hat der Typ, der inzwischen einfach aufgegeben hat, ziemlich große Angst vor vielen Dingen, aber seine Angst zeigt sich in gleichgültigem Leugnen. Seine Passivität siegt meistens.

Es gibt nur eine Möglichkeit, dass der Typ, der inzwischen einfach aufgegeben hat, sein Leben ändert: Wenn er auf die Frau trifft, die Männer auf unbarmherzige Weise zu einer Beziehung überreden will. Bis dahin ist die ganze Sache nicht wirklich sein Problem.

Video: Das passiert, wenn man Frauen auf Tinder sofort nach Sex fragt

Auch auf HuffingtonPost.de: Video klärt auf

Die Wahrheit über Sex

Montag, 20.03.2017   13:41 Uhr


Anna*, 35, wohnt seit einem Jahr in Schmalkalden, einer Kleinstadt in Südthüringen. Sie ist promovierte Kulturwissenschaftlerin und arbeitet als einzige Frau in einer leitenden Position an der Hochschule. Ihre Wohnung ist eher spärlich eingerichtet; die Einbauküche sieht so sauber aus, als wäre sie noch nie benutzt worden.

Das Thema Mitte 30 beschäftigt Anna gerade sehr. Denn bisher dachte sie, Leistung mache glücklich. Doch seit sie in Schmalkalden lebt, spürt sie, dass ein toller Beruf nicht alles ist. Und jetzt will sie so schnell wie möglich wieder weg.

In dem Buch "Alles auf jetzt: Frauen Mitte 30 über Kinder, Sex und Selbstverwirklichung" von Christine Färber und Simone Unger erzählt Anna von ihrer inneren Zerrissenheit: Einerseits sind Unabhängigkeit und Gleichberechtigung sowohl im Beruf als auch in Beziehungen sehr wichtig für sie. Andererseits hat sie als Single das Gefühl, dass im Privatleben alle an ihr vorbeiziehen - und wünscht sich nun plötzlich einen Mann, der sie in ein fernes Land mitnimmt.

Widersprüchlich? Mag sein. Aber Annas Widersprüche sind nicht nur ihre eigenen. Sie zeigen, wie es noch immer - gerade für Frauen - anstrengend sein kann, sich gegen gesellschaftliche Normen zu wehren und den eigenen Weg zu finden.

"Ich wurde am ersten Tag an der Hochschule gefragt, wo denn mein Mann sei. Ich habe geantwortet, dass ich wegen des Jobs hier bin. Und wieder kam die Frage: Da kommt man doch nicht allein hierher, wo ist denn Ihr Mann?

Mein Lebensfokus war immer auf Beruf und Karriere gerichtet. Und ich glaube, das macht mich gerade auch so unzufrieden. Denn ich merke, dass diese Struktur, die ich mir aufgebaut habe, so nicht mehr funktioniert. Jetzt langsam begreife ich: Ich bin stolz auf die Doktorarbeit, auf die Forschungspreise, darauf, dass ich zur Frankfurter Buchmesse eingeladen werde. Aber es macht mich nicht glücklich.

Von außen sieht mein Leben toll aus

Ich dachte immer, ich werde glücklich durch Leistung. Und wenn ich dann beim Auswärtigen Amt arbeiten würde, fänden mich alle toll. Und jetzt mit 35 denke ich, vielleicht ist es das gar nicht. Denn von außen sieht mein jetziges Leben zwar toll aus: Ich habe zwei Preise gewonnen, habe einen leitenden Posten an der Hochschule, und natürlich reise ich deshalb auch viel. Aber das ist eben immer das Außen.

Ich habe viel zu viel auf das geschaut, was andere von mir denken und was die von mir wollen und bisher eben erschreckend wenig darüber nachgedacht, was ich eigentlich will. Ich habe bis jetzt die Stellenausschreibungen durchgesehen und mir immer gesagt: 'Ja, das kann ich, das kann ich auch, dann bewerbe ich mich darauf.' Aber dabei habe ich mich eben nicht gefragt, ob ich den Job machen will. Ich will mich offenbar nicht damit auseinandersetzen, was ich wirklich will.

Ich kann auch jetzt nicht sagen, ob ich ein Kind will. Aber ich denke immer, wenn es passieren soll, dann passiert es. Und ich bin dadurch nicht mehr oder weniger glücklich. Die anderen haben ihre Kinder gekriegt und haben geheiratet und ein Haus gebaut, und ich bin halt an einer anderen Stelle angekommen. Und das war zwischen 25 und 30 noch nicht so extrem, da waren wir alle ähnlich unterwegs: Studium, erster Job, das war bei uns allen Thema.

Wenn jetzt alle verheiratet sind, wer bleibt dann noch für mich übrig?

Aber es ist eben schon mein Wunsch, dass ich einen Partner habe. Ich fühle mich hier manchmal sehr einsam und mache mir Gedanken. Wenn jetzt alle verheiratet sind und Kinder haben, wer bleibt dann noch für mich übrig?

Meine Unabhängigkeit ist ganz sicher hinderlich bei der Suche. Ich will den Typen nicht bewundern. Aber ich glaube, damit kommen viele Männer nicht klar. Ich will auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Wenn ich Männer treffe, single frauen über 30 haben die alle schon eine Frau, die zu Hause die Kinder hütet, während der Mann durch die Welt tingelt, sich selbst verwirklicht, seinem Beruf nachgeht und abends dann auch noch manchmal nette Kolleginnen ausführt.

Meine Mutter sagt, diesen Mann, der mich auf Augenhöhe trifft und der mein Leben teilt, gibt es nicht. Also ein bisschen muss ich ihr recht geben: Zumindest in Schmalkalden gibt es den nicht. Meine letzte Partnerschaft ist kaputtgegangen, weil er ganz klar gesagt hat: 'Ich habe meinen Job, ich bin Ingenieur, ich bringe das Geld nach Hause. Lass doch du deine Dissertation!' Er wollte, dass ich meine Arbeit auf Eis lege, ihn heirate und Kinder bekomme. Die Dissertation war für ihn nur so eine Zwischenarbeit zwischen Studium und Mutterschaft. Und da habe ich natürlich gesagt: 'Nein, ich schreibe meine Dissertation.' Und dann ist das eben auseinandergegangen.

Ich habe doch auch Wünsche und Träume und bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur. So wie ich mich für seine Projekte interessiere, muss er sich auch für meine Projekte interessieren.

Mehr Studenten-Storys

Ich habe einen Plan. Ich will bis zum Semesterende kündigen und dann raus aus Schmalkalden. Ich habe mich schon beworben, an verschiedenen Stellen. Ich möchte in eine Stadt, in der es Sushi und Kino gibt. Nur ist es extrem schwer für mich, diesen Plan auch zu verfolgen. Denn meine innere Stimme sagt mir immerzu, dass ich hierbleiben muss, bis ich einen neuen Job habe, sonst sieht das blöd aus im Lebenslauf.

Es ist ein sehr schwerer Schritt für mich zu sagen: Ich schaffe das hier nicht. Dann wäre ich das erste Mal gescheitert. Denn meine Erwartung an mich war, dass ich nach dem Doktor eine gute Stelle habe. Aber jetzt merke ich, dass ich nicht hierbleiben will und vielleicht gehen muss, auch ohne einen neuen Job. Und das ist für mich ein schreckliches Scheitern. Denn bisher habe ich immer alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte.

In den letzten Jahren hatte ich viele Krisen, durch den Studienabschluss, die Unklarheiten im Job und die Doktorarbeit. Da habe ich auch gemerkt, dass mir das Reisen sehr wichtig ist. Nur durch die Auslandsreisen erobere ich mir meine Lebhaftigkeit zurück. Sobald ich im Ausland bin, geht bei mir irgendwas auf. Ich habe das Gefühl, frei zu sein. Dort treffe ich immer Leute, die mich so nehmen wie ich bin, die sagen 'Mensch, du bist nett!', aber die wissen gar nicht, was ich mache. Die finden mich einfach nur nett, weil ich bin, wie ich bin und nicht weil ich die Leiterin eines International Office bin und eine Doktorarbeit geschrieben habe.

Mein größter Wunsch ist tatsächlich, dass ich meinen Partner bald kennenlerne und dass er dann sagt: 'So, jetzt gehen wir drei Jahre weg.' Irgendwohin - außer nach Amerika. Ich würde gern mal mit einem Partner unterwegs sein und mich nicht immer nur komplett auf mich verlassen müssen."

*Name von der Redaktion geändert

ANZEIGE

Christine Färber und Simone Unger:
Alles auf jetzt

Frauen Mitte 30 über Kinder, Sex und Selbstverwirklichung

Ch. Links Verlag; 200 Seiten; 18 Euro

Zahra Doe Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

3 Comments

Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

Leavy Reply

Your Name (required) Your Name (required) Your Message